Rencontre avec l’ambassadrice de France

Virtuelles Treffen mit der französischen Botschafterin

Die Freundschaft zwischen der deutschen und der französischen Jugend sei der Kern für die Zukunft eines geeinten Europas; eines Europas, das nicht nur seine Grenzen, sondern auch die Bevölkerung, die Demokratie und die Bildung beschütze. „Un Europe qui protège“ – so betonte es die französische Botschafterin, Madame Descôtes in unserem Gespräch.
Am Dienstag, dem 23. Februar 2021 erhielten wir, der Französisch Leistungskurs und die Abibac-Schüler*innen des 12. Jahrgangs, die großartige Chance auf ein virtuelles Treffen mit Madame Descôtes, die aus der französischen Botschaft in Berlin zugeschaltet war.
Nach einem Grußwort der Botschafterin sowie unserer Schulleiterin Frau Schader, bekamen wir die Möglichkeit unsere Fragen zu stellen. Diese beantwortete Madame Descôtes sehr engagiert und detailliert. Wir fühlten uns sehr geehrt, der Botschafterin unsere Perspektive der deutsch-französischen Beziehungen zwischen den Jugendlichen schildern zu dürfen.
An der ein oder anderen Stelle zeigte sich die Botschafterin erstaunt und betonte, dass man sich noch mehr an die Jugend wenden – „Il faut s’adresser aux jeunes“ – und Austausche besser und nachhaltiger planen müsse. Die Jugendlichen selbst sollten an den Planungen beteiligt werden und Mitspracherecht haben dürfen. Frankreich und Deutschland dürften sich nicht mehr nur auf dem Gedanken „man verstehe sich doch gut“ ausruhen.
Auf eine unserer Fragen, was die deutsch-französische Freundschaft so besonders mache, wies sie auf die Unterschiedlichkeiten der beiden Kulturen hin, von denen wir im gemeinsamen Miteinander, auch im Hinblick auf die europäische Zukunft, profitieren sollten. Außerdem sei allein die Tatsache, dass eine Freundschaft nach der gemeinsamen Vergangenheit voller Feindschaft existiert und besteht, etwas sehr wertvolles und eine riesige Besonderheit.
Wir sind uns nach diesem Gespräch einig, dass die Arbeit mit Jugendlichen und der interkulturelle Austausch einen Grundstein für ein gestärktes Europa darstellen und, dass die Freundschaft, die diese beiden Länder verbindet, eine große Chance und das Ergebnis, beständiger Arbeit und einer gemeinsamen Geschichte ist. Um von ihr weiterhin profitieren zu können, muss durch viel Engagement das gegenseitige Interesse gefördert werden.


L’amitié entre la jeunesse allemande et française est le fond/cœur de l’avenir d’un Europe unie ; un Europe qui protège non seulement ses frontières, mais aussi la population, la démocratie et l’éducation. “Un Europe qui protège” – c’est ainsi que l’ambassadrice de France, Madame Descôtes, l’a souligné dans notre conversation.
Le mardi 23 février 2021, nous, le cour avancé de français et le cour d’Abibac de la 12e classe, avons eu la grande chance d’avoir une rencontre virtuelle avec Madame Descôtes, qui était connectée depuis l’ambassade de France à Berlin.
Après un discours de bienvenue de l’ambassadrice et de notre directrice Mme Schader, nous avons eu l’occasion de poser nos questions. Madame Descôtes les a répondu de manière très engagée et détaillée. Nous nous sommes sentis très honorés de pouvoir présenter à l’ambassadrice notre point de vue sur les relations franco-allemandes entre les jeunes. À un moment ou à un autre, l’ambassadrice s’est étonnée et a soulignée la nécessité de s’adresser encore plus aux jeunes – “Il faut s’adresser aux jeunes” – et de planifier les échanges de manière plus efficace et plus durable. Les jeunes eux-mêmes devraient être impliqués dans la préparation et avoir leur droit de regard. La France et l’Allemagne ne devraient plus se reposer sur l’idée que “nous nous comprenons bien”.
En réponse à l’une de nos questions sur ce qui fait la spécificité de l’amitié franco-allemande, elle a souligné les différences entre les deux cultures, dont nous devrions tirer profit dans notre unité commune, également en ce qui concerne l’avenir européen. De plus, a-t-elle dit, le fait même qu’une amitié existe et se perpétue après un passé commun plein d’inimitié est quelque chose de très précieux et une énorme spécialité.
Après cette discussion, nous sommes convenus que le travail avec les jeunes et l’échange interculturel sont une première pierre pour une Europe renforcée et que l’amitié qui relie ces deux pays est une grande opportunité et le résultat d’un travail constant et d’une histoire commune. Pour continuer à en bénéficier, l’intérêt mutuel doit être favorisé par un grand engagement.