Im Austausch bleiben trotz Corona

Jahrgangsversammlungen im Ausnahmemodus

Die Jahrgangsversammlungen fanden im ersten Schulhalbjahr 2020 unter Coronabedingungen und deshalb nicht wie gewohnt statt. Schließlich kann kein ganzer Jahrgang in einem Raum den nötigen Abstand halten.

Deshalb schickten die Klassen jeweils nur einen Klassensprecher zur Besprechung mit der Schulleitung. Vorab bekamen wir Schüler alle die Möglichkeit, unsere Fragen und Ideen auf einen Zettel zu schreiben, was aber leider nicht in allen Klassen geklappt hat, weil es die Klassensprecher „verpennt“ haben.

Einige Schüler beschwerten sich über zu wenig Fahrradständer und die zu kurze Mittagspause. Es gab den Wunsch, mehr Tischtennisplatten aufzustellen, die Hofbereiche in den Pausen zu tauschen und mehr Spielzeug anzuschaffen. Fußballtore haben sich auch viele Schüler gewünscht. Andere sprachen über das Essen in der Kätheria und natürlich ging es auch um Corona und darum, wie wir uns verhalten müssen.

Anschließend teilten uns unsere Klassensprecher mit, dass manche Vorschläge wirklich umgesetzt werden können, manche aber auch nicht. Viele Schüler hätten sich „endlich keine Masken mehr“ gewünscht, aber das lässt sich ja gerade nicht ändern.

Wir finden es sehr schade, dass die „richtigen“ Jahrgangsversammlungen ausgefallen sind, weil wir uns darauf gefreut hatten und gerne hingegangen wären, aber wir verstehen natürlich den Grund: Corona. Hoffentlich klappt es nächstes Jahr. Trotzdem vielen Dank an die Schulleitung, dass sie einen Weg gefunden hat, sich mit uns Schülern zu aktuellen Themen auszutauschen!!!

Die Journalismus-AG mit Schülern der 5. und 6. Klassen

In unserer AG haben wir erkundet, ob und wo es noch Platz für mehr Fahrradständer, Tischtennisplatten und Fußballtore gäbe.