Anstrengend, aber toll

Veröffentlicht am

Drei Mitglieder der Concert Band waren mit dem Landesjugendblasorchester in England auf Tournee. Rebecca erzählt von ihren Erfahrungen in dem Auswahlorchester.

KCB_interview2015_ljbn

Wie bist du in das Orchester gekommen?
Ich habe an einem Probespiel teilgenommen, das ein- bis zweimal im Jahr stattfindet. Dort musste man ein paar Tonleitern und ein Stück seiner Wahl spielen. Außerdem wurde auch noch ein kurzes Blattspiel und ein Lied ohne Noten verlangt.

Welche Erfahrungen hast du bisher mit dem LJBN gemacht?
Die Leute dort sind alle sehr nett und hilfsbereit, es herrscht eine tolle Gemeinschaft. Schon beim Probespiel war die Atmosphäre sehr entspannt und auch bei der Arbeitsphase wurde ich sehr freundlich von allen empfangen. Außerdem gefällt mir, dass die Gruppe sehr gemischt ist. Obwohl alle ein hohes Niveau auf ihrem Instrument haben, haben die meisten gar nicht vor, später etwas mit Musik zu machen oder sie studieren schon in eine ganz andere Richtung. So bekommt man viele Eindrücke aus ganz verschiedenen Bereichen.

Wo kommen die anderen Musiker des Orchesters her?
Die anderen Musiker kommen alle aus Niedersachsen und sind zwischen 13 und 23 Jahre alt.

Wie sieht die musikalische Arbeit in dem Orchester aus?
Es gibt Register- und Tuttiproben, die über den ganzen Tag verteilt sind. Dazwischen sind immer wieder kleinere Pausen und Mahlzeiten. Der Dirigent überlegt sich immer ein breit gefächertes Programm zu einem bestimmten Thema. Die Stücke reichen von Bearbeitungen klassischer Werke über originale sinfonische Blasorchesterstücke und modernere Lieder, es ist also für jeden etwas dabei. Am Ende jeder Arbeitsphase gibt es dann immer zwei bis drei Konzerte in Niedersachsen, wo das erarbeitete Programm dann präsentiert wird. Es macht großen Spaß, in diesem Klangkörper mitzuspielen, da auch wirklich alle Instrumentengruppen und viel Schlagwerk vorhanden sind.

Welche Eindrücke hast du von der England-Reise? Gab es Kontakte zu englischen Musikern?
Die Englandreise war sehr anstrengend aber eine tolle Erfahrung. Wir sind jeden Tag in eine andere Stadt wie z.B. Oxford oder Windsor gefahren. Nach der Probe hatten wir den Nachmittag über Zeit für Sightseeing und spielten abends dann ein Konzert. Dadurch hatte man auch viel Zeit für Kontakt mit den anderen Orchestermitgliedern. An zwei Abenden haben wir auch ein paar Stücke mit einer englischen Schulband zusammen gespielt.

Willst du nach der Schule etwas mit Musik machen? Wie lange übst du täglich auf deinem Instrument?
Ich überlege, ob ich nach der Schule Musik zusammen mit Französisch auf Lehramt studiere, da mir diese beiden Bereiche sehr viel Spaß machen. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich wirklich Lehrerin sein möchte. Da ich neben der Klarinette auch andere musikverbundene Dinge wie Klavier, SVA und Orchester habe, variiert die Übezeit von Tag zu Tag. Meistens ist es aber etwa eine Stunde.

(Fa)