Digitales Lernen

Mobiles Lernen bedeutet für uns, dass das Lernen der Schüler:innen neben den nach wie vor wichtigen analogen Möglichkeiten auch mit Hilfe mobiler Endgeräte unterstützt wird. Einerseits ermöglicht das Lernen MIT Medien neue motivierende Zugänge zum fachinhaltlichen Lernen, andererseits ergeben sich durch die Tablets wesentlich mehr und besser eingebundene Ansätze für das Lernen ÜBER Medien.

Beide Aspekte gemeinsam (mit dem in Niedersachsen leider noch fehlende Pflichtfach Informatik) sind notwendig für die Heranbildung der Schüler:innen zu mündigen Bürger:innen in unserer digitalisierten Welt, in der das lebenslange Lernen und der reflektierte Umgang mit Medien selbstverständlich sind.

Ab dem zweiten Halbjahr der 7. Klasse arbeiten bei uns deshalb alle Schüler:innen mit einem eigenen Tablet, das sie sowohl für den Unterricht als auch zu Hause, z.B. für die Hausaufgaben, nutzen können. Für die Zeit davor haben wir drei Klassensätze Tablets zur Verfügung, die im Unterricht eingesetzt werden können.

Damit mobiles Lernen möglich wird, müssen sehr viele Voraussetzungen geschaffen werden:

 

  • Unser Medienbildungskonzept
  • Infrastruktur - WLAN, SchulCloud, etc.
  • Schüler:innen-Tablets
  • Unterrichtsentwicklung
  • Gemeinsam lernen
  • Mut zur Digitalisierung
Die benötigte, umfangreiche IT-Infrastruktur erhielten wir durch unsere Teilnahme am Pilotprojekt des Medienentwicklungsplanes der Landeshauptstadt Hannover (2015-2018), deren Administratorinnen und Administratoren die Systeme auch weiterhin zentral betreuen und weiterentwickeln. Für den Support vor Ort sind die Schuladministratoren und -administratorinnen zuständig.
Die 1:1-Ausstattung der Schüler:innen ab Halbjahr 7.2 ist nur dank des damit verbundenen finanziellen Aufwands der Eltern möglich: Das Land Niedersachsen sieht eine elternfinanzierte Anschaffung der Endgeräte vor (Medienkompetenz in Niedersachsen, Ziellinie 2020, S. 39).

zu den aktuelle Informationen zum mobilen Lernen, z.B. Hinweise zur Beschaffung

Für die Umsetzung des mobilen Lernens ist eine umfangreiche Weiterentwicklung der schulinternen Curricula der Fächer sowie des Mediencurriculums  notwendig. Dies wird durch ein großes Fortbildungsengagement der Lehrer und Lehrerinnen möglich.
Die Möglichkeiten des mobilen Lernens verändern das Lernen: Die Schüler:innen lernen die ihnen privat meist sehr vertrauten mobilen Endgeräte als Arbeitsgeräte kennen, die den Ablauf des Unterrichts hin zu mehr selbstständigem Lernen und mehr Kollaboration verändern, und unterstützen ggf. die Lehrer und Lehrerinnen bei auftretenden technischen Fragen zur Bedienung der Geräte. Die Bereitschaft hierzu ist eine wichtige Grundlage, damit die Chancen des mobilen Lernens voll genutzt werden können.
Die Digitalisierung bringt sehr viele Veränderungen mit sich, beispielsweise auch der Prozesse, was uns mit viel Engagement und Mut aller an unserer Schule beteiligten Menschen schrittweise gelingt und weiter gelingen wird.

Kontakt

Allgemeine und unterrichtliche Fragen zum Mobilen Lernen können Sie und könnt Ihr gerne an kks-mobiles-lernen@608.schulen-hannover.de richten, für speziellere Fragen zu Technik und Support oder zur Beschaffung der Schüler-Tablets verwenden Sie und verwendet Ihr bitte die auf den entsprechenden Seiten genannten E-Mail-Adressen.