Endlich wieder Live-Musik

Begeisterung bei den Sommerkonzerten

Am 20. und 21.6. war es soweit: Die traditionellen Sommer-Konzerte der Ensembles der KKS konnten nach zweijähriger Pause wieder stattfinden. Trotz der Fülle an Veranstaltungen hatte sich an beiden Abenden ein großes Publikum in der Aula der Podbielskistraße eingefunden, das sehr darauf gespannt war, was Schüler*innen und Lehrer*innen der Käthe-Kollwitz-Schule musikalisch auf die Beine gestellt hatte.

Die Bläserklasse 6b läutete den ersten Abend ein und erstaunte durchgängig mit einem guten Klang – wo doch besonders diese Klasse mit den schwierigen Probenbedingungen der letzten zwei Jahre zu kämpfen gehabt hatte. Doch Herrn Jongebloed war es gelungen, die Klasse zu einem Klangkörper zu formen, der man die Lust auf’s Musizieren anmerkte.  Zum Abschluss kam es unter Standing Ovations sogar noch zu einer kurzen Zugabe, bevor die obligatorischen Urkunden über eine erfolgreiche Teilnahme an zwei Jahren Bläserklasse überreicht werden konnten.

Zu einem Rhythmus-Fest geriet der Auftritt der Percussion-AG: Mitreißend spielte die Truppe unter Andreas Vogt auf ihren Congas. Sichtlich konzentriert und begeistert folgten die Spieler*innen ihm, so dass der Funke auch ins Publikum übersprang und wohl niemand still sitzen blieb.

Jazzig und groovig begeisterten die Käthe Horns mit Klassikern und aktuellen Hits – bei der Repertoireauswahl bewies Herr Frühauf als Leitung ein gutes Händchen, dem die Mitglieder der Band bereitwillig folgten und ihr Können in abwechslungsreichen und kurzweiligen Stücken  von Charlie Brown bis James Bond unter Beweis stellten. Tosender Applaus erklang nach dem Abschlussstück No time to die.

Die Käthe Concert Band zeigte zum Abschluss des Konzerts die gesamte Breite sinfonischer Blasmusik. In einer gewaltigen Orchesterfassung ging es von den Hits der achtziger Jahre, über das epische „Where Eagles Soar“, dem in der Blasmusikszene etablierten „Choral and Rock-Out“ und dem sinfonisch anmutendem Oregon bis hin zur Filmmusik aus dem Soundtrack des Kinoerfolgs Avengers: Endgame. Mit viel Applaus wurden anschließend alle Ensembleleitenden mit warmen worten und großen Blumensträußen von unserer Schulleiterin Frau Schader bedacht.

Am zweiten Abend konnte die Bläserklasse 5a zeigen, was sie in ihrem ersten Bläserklassenjahr gelernt hatte. Trotz großer Aufregung beeindruckten die Schüler*innen unter der souveränen Leitung von Frau Eckhardt mit einer stilistisch vielfältigen Stückauswahl. Besonders überzeugend waren die letzten beiden Stücke Hardrock Blues und Heavy Winds, bei denen man merken konnte, wie die Klasse zu einem Ensemble herangewachsen war und selbst Freude an der Musik hatte.

Der Auftritt des Käthe Chors war geprägt von bewegtem Klang: Die Sänger*innen sangen nicht nur das gesamte Programm auswendig, sondern benutzten auch den ganzen Körper mit Bodypercussion und Choreographien für die Performance. U.a. bei der Ballade My heart will go on übernahmen sogar einige solistische Aufgaben und wurden mit viel Applaus für ihren Mut belohnt.

Ergreifend erklang danach ein gemeinsames Stück der beiden Chöre: Käthe Chor und Käthe Singers hatten sich zusammengetan und stellten klangschön und in gemeinsamer Stärke ihren Appell für den Frieden mit dem Song Weiße Tauben von Johannes Oerding vor.

Im folgenden Auftritt der Käthe Singers konnte man merken, wie der Chorleiter Herr Krome seine Schüler*innen zu tollen Leistungen anspornte: Die Sänger*innen meisterten die mehrstimmigen Arrangements gut und überzeugtem mit durchsichtigem, ausbalanciertem Klang. Besonders der Song A Million Dreams war ein Highlight, der bei so manchem im Publikum für Gänsehaut sorgte.

Nach der Pause stellte die Käthe Windband ihr aktuelles Programm vor. Erst seit kurzem konnte das größte Ensemble der KKS überhaupt wieder gemeinsam proben und füllte nun den ganzen Platz auf der Bühne aus. Besonders in den Tuttipassagen zeigten die Schüler*innen, die zumeist den Musikzweig besuchen, zu welch vielfältigen Klängen sie fähig sind. Sowohl zarte Töne als auch laute Passagen gelangen. Frau Maier und Herr Jongebloed, die das Ensemble gemeinsam leiten, motivierten und spornten zu Höchstleistungen an und konnten so zeigen, wie abwechslungsreich der Klang eines sinfonischen Blasorchesters mit so jungen Mitgliedern sein kann. Neben der Originalliteratur des Chorals von Ted Huggens und dem abwechslungsreichen und spannendem Zauberland ging es mit Kompositionen des Filmkomponisten John Williams zu ET, Jurasic Parc, Schindlers Liste und Indiana Jones hin zu dem melancholischen Lennon-Klassiker Imagine – das nach eindrucksvollen einführenden Worten das Publikum zum nachdenken brachte.

Auch die KKS Big-Band profitierte von einer einem Zweierteam als Leitung und beschloss den Abend mit einem professionellen Auftritt: Frau Eckhardt und Herr Thiemann hatten für ihr Ensemble schwierige Arrangements ausgesucht, die z .T. sogar extra für die Band geschrieben worden waren. Trotz aller Herausforderungen meisterten die Schüler*innen ihre Parts mit Sicherheit und Leichtigkeit, so dass die Stimmung auf das Publikum übergriff und mit viel Applaus belohnt wurde. Für fünf Abiturient*innen war dies besonders emotional, endete doch mit diesem Abend eine sehr besondere, lehrreiche und intensive Zeit, für die sie sich bei der Leitung bedankten.

Auch am zweiten Abend kamen alle Beteiligten für einen großen Schlussapplaus auf die Bühne und Frau Schader, die Schulleiterin, bedankte sich bei allen Beteiligten. So kann es weitergehen mit Musik an der Käthe!

(ESB)