Liebe, lieber oder böses Corona

Erfolg beim HAZ Schreibwettbewerb 2021

Die Corona-Krise als Ideengeber – so lautete das Motto des diesjährigen HAZ- Schreibwettbewerbs.  Die Schülerinnen und Schüler waren aufgerufen, sich zum Thema Corona-Krise zu äußern, z.B. durch Gedichte, Interviews, Kurzfilme. Viele Beiträge wurden daraufhin aus der Region beim gemeinsamen Schreibwettbewerb von HAZ und dem Jugendportal MADS eingereicht.

Mitten im Lockdown im Frühjahr 2021 haben sich auch Schülerinnen und Schüler unseres 6. Jahrgangs mit dem Thema im Unterricht beschäftigt und an dem Wettbewerb teilgenommen.  Am 21.07.2021 war es dann so weit und die besten Beiträge wurden geehrt.

In der Gruppe der Jüngeren gewannen Emilia (6b) und Lieselotte (6b) als Team den 1. Platz. Sie führten ein eher  ungewöhnliches Interview mit dem Corona-Virus, in dem einiges Unangenehmes zur Sprache kam… Das Interview können Sie und Ihr unten nachlesen.
Herzlichen Glückwunsch an die beiden!

(J-K)

Reporter : Liebe oder lieber Corona- wie darf man Sie denn ansprechen?
Corona: Am liebstes ist mir Böses Corona, bitte.
Reporter: Ja dann, Böses Corona, erzählen sie doch mal warum wollten Sie zum bösesten Virus der Welt werden?
Corona: Ich wurde immer von denn anderen Vieren ausgeschlossen sie meinten immer, dass ich gar kein richtiger Virus bin, weil niemand mich kennt und mich auch niemand hasst! Ich war so sauer auf die anderen Viren, dass ich zum bösesten Virus der Welt wurde!
Reporter: Und wie haben sie das geschafft?
Corona: Ich komme ursprünglich aus Fledermäusen. Das erste Mal habe ich in Wuhan der Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Hubei Menschen infiziert, ab dann konnte ich von Mensch zu Mensch hopsen. Sie machten es mir einfach, haben mich erst nicht für voll genommen…(grinst). Es war alles gut… bis die Masken kamen. Doch nur die Masken reichten den Menschen nicht, sie gingen in den Lockdown, machten alles von zu Haus und trafen sich leider gar nicht mehr (grummel)…
Reporter: Wie kommen Sie eigentlich mit dem Impfstoff klar?
Corona: Ich weiß nicht was der Impfstoff überhaupt soll, warum wollen mich alle loswerden? Ich bin doch eine große Berühmtheit! (empört)
Reporter: Wissen Sie eigentlich, dass Schülerinnen und Schüler nicht zur Schule gehen können und nichts lernen?
Corona: Nö, wusste ich nicht…(nachdenklich)…aber das ist doch noch ein Grund mehr, warum die Schüler mich lieben müssten (überlegen)!!!
Reporter: Die Schüler mögen Sie aber nicht. Alles ist viel schwieriger als normalerweise. Außerdem vermissen sie ihre Freunde und fühlen sich oft benachteiligt, wenn z.B. technische Geräte von zu Hause nicht funktionieren. Nächste Frage: Haben Sie eigentlich Familie ?
Corona: Klar, alle Viren stammen von etwas ab. Meine Eltern heißen Herr und Frau Sars. Sie selbst haben es nicht soweit gebracht wie ich. Ich lebe ihren Traum! Sie sind mega stolz auf mich (klopft sich auf die Schulter)!
Reporter: Wie alt sind denn Ihre Eltern ?
Corona: Das weiß ich nicht, denn wir feiern nicht den Tag an dem wir geboren wurden, sondern den Tag unseres ersten großen Ausbruchs!
Reporter: Und was macht ihr so an dem Tag ?
Corona: Wir lachen und infizieren so viele Leute wie es geht- und wir essen Torte und gucken uns coole Reportagen über uns an (freut sich voll).
Reporter: Und wie soll es jetzt weitergehen?
Corona: Ich habe mir überlegt, dass ich bald in den in den Ruhestand gehe. Ich bin super, pande-müde und die Menschen nerven mich nur noch mit ihren Lockdowns, Masken, Abstand, Tests und Impfstoffen. Ich habe das erreicht, was ich schaffen wollte, ich werde in die Geschichte eingehen und niemand wird mehr über mich lachen!
Reporter: Ja dann, Böses Corona, Vielen Dank für das Interview. Ich hoffe ich sehe Sie nie wieder. Und unseren lieben Leser*innen wünschen wir: positiv denken, negativ bleiben!!!