Musik für den Nikolaus

Adventskonzert 2018

Mit einem Rätsel eröffnete die 5b den Konzertabend: Wer das Melodienpuzzle zusammensetzte, konnte „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ erkennen. „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ war das erste mehrstimmige Arrangement der Klasse. Ein „Jingle Bells“ zum Mitsingen ließ den allerersten bravourösen Auftritt der Klasse unter der Leitung von Herrn Krome ausklingen.

Allein vier Arrangements des Auftritts der 6b stammten aus der Feder ihres Leiters, Thomas Jongebloed. Mit einem Marsch, einem Choral und einer Fantasie bewies das Ensemble eine große stilistische Vielfalt. Das in schummriges Rot getauchte „Stille Nacht“ hielt noch eine Nikolaus-Überraschung bereit, ein Violinsolo von Sophie.

Käthe Chor und Percussion AG von Frau Riedner hatten sieben Krankheitsausfälle zu verkraften. Toll, dass sich sofort alle „großen“ Perkussionisten angeboten hatten, zu helfen. Wir hörten abwechslungsreiche Musik aus dem Senegal, auf den Boomwhackers und aus der Swing-Ecke, sehr souverän vorgetragen.

Mit dem Ohrwurm „Viva La Vida“ von Coldplay eröffneten die Käthe Horns von Herrn Frühauf die zweite Hälfte des Nikolauskonzertes. Beethovens „Freude, schöner Götterfunken“ verwandelte die Band nach ein paar Takten in eine mitreißende Rocknummer.

Santiago stelle sich mit butterweicher Stimme als neuer Sänger der Big Band vor und sorgte mit Sinatras „Fly me to the Moon“ gleich für Beifallsstürme. Johann bot ein cooles Solo in „88 Basie Street“ und diese beiden Songs stellte Herr Thiemann in einen zarten Rahmen: „True North“ begannen Solo-Saxophon und E-Bass mit leisen Klängen und bei „Every Winter Night“, dessen Anfang an Vivaldis Winter erinnert, griffen die Trompeter zu den Flügelhörnern.

Das Adventskonzert 2018 endete traditionell mit dem gemeinsam musizierten „Lasst uns froh und munter sein“.

L1010637

(Fa)

Fotos: H.N.