Was heißt Döner auf Lateinisch?

Latein sprechen und verstehen

IMG_20180625_085226015Üblicherweise wird in Lateinunterricht von Lateinischen ins Deutsche übersetzt, gefolgt von einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit römischen der römischen Welt, ihren Gedanken und Ideen. Dass Latein ursprünglich jedoch eine gesprochene Sprache war und vorrangig der Kommunikation diente, vergisst man dabei schnell.

Die Lateinkurse des jetzigen Jahrgangs 10 durfte dagegen die Erfahrung machen, wie es ist, Latein zu sprechen und hörend zu verstehen – wie eine moderne Sprache.

Dazu kam die Latinistin Eltje Böttcher, die fließend Latein spricht, in den Unterricht und brachte die Schülerinnen und Schüler dazu, sich auf Latein vorzustellen (Salve, nomen mihi est…), zu fragen, wie es einem geht (Valesne?), und darauf zu antworten (Optime!). Anhand einer Bildergeschichte lernten sie, einfache lateinische Sätze zu formulieren – Merke: ergänze zu einem Adjektiv oder einem Substantiv einfach ein „est“ („ist“ / „es gibt“) und schon ist es ein Satz!

Zu zum Teil sehr lustigen Ergebnissen führte die Beschreibung verschiedener Situationen auf einem Wimmelbild, die die Schülerinnen und Schüler entdecken, ins Lateinische übersetzen und danach gegenseitig suchen sollten – natürlich multimedial durch die Tablets gestützt. Schnell war dann auf dem Bild auch der Junge gefunden, der gerade einen Döner verspeist.

Seitdem wissen wir, was „Döner“ auf Latein heißt: carnis rotata oder carnis voluta (= „gedrehtes Fleisch“, wie er ja übersetzt heißt). Wer hätte das gedacht!

(Raa)