Gut beraten in die Zukunft

Berufsberaterin in KKS-Sprechstunden

L1010367Die Entscheidung, wie es nach der Schulzeit weitergehen soll, ist „für einige Schüler eine tolle Chance, für andere eine gewaltige Herausforderung, bei der sie sich Unterstützung wünschen“, so Theresia Bernard-Falkner, Berufsberaterin der Arbeitsagentur in Hannover. Seit einigen Jahren schon berät sie die KKS-Schüler in regelmäßigen Sprechstunden vertraulich, individuell und umfassend zu allen Fragen der Berufswahl.

Frau Bernard-Falkner beschreibt die Berufsorientierung als einen „Prozess, in dem sich jeder einzelne zunächst ernsthaft mit seinen Fähigkeiten, Interessen und Zielen auseinandersetzt.“ In der Beratung klären die Jugendlichen zunächst, in welche berufliche Richtung es für sie gehen soll und ob als nächster Schritt eine Ausbildung, ein Studium, ein Duales Studium oder erst mal eine Überbrückung passt. Nun sind Informationen und Erprobungen gefragt, damit aus den Ideen Pläne werden.

Die Berufsberaterin möchte, dass Schüler sich gut beraten und „intensiv in dieser Entwicklungsphase begleitet fühlen.“ Von ihrer Motivation und der Freude, die sie immer wieder mit „ihren“ Schülern erleben darf, wenn die richtigen Entscheidungen zum ersehnten Erfolg führen, sprach die Berufsberaterin im Anschluss an ihre Oktobersprechstunde, die von zwei Schülern aus der Oberstufe genutzt wurde: „Manchmal kommen Schüler mit ganz konkreten Vorstellungen und Fragen zu Studiengängen, Bewerbungen und Auswahlverfahren. Andere wünschen sich eine Unterstützung bei der Ausbildungssuche und bei der Vermittlung von Lehrstellen.“  Aber auch Jugendliche, die sich zunächst ganz allgemein informieren möchten oder einen Praktikumsplatz suchen, sind herzlich willkommen – ob allein oder in kleinen Gruppen. „Gerne dürfen sich auch Eltern zum Beratungsgespräch anmelden“, so die KKS-Berufsberaterin.

Aktuelle Beratungstermine und Informationen zu Veranstaltungen für Berufseinsteiger werden laufend auf der Homepage unter „Berufsberatung an der KKS“ veröffentlicht.

H.N.