Spuren der Römer in Hannover?

Exkursion der Lateinschüler des 6. Jahrgangs

Am 18. Juli 2018 sind wir, der Lateinkurs der 6b, 6c und 6e von Herrn Wendland, in die Innenstadt von Hannover gefahren und haben Bauwerke besucht, die römische Vorbilder haben.

Unsere erste Station war die HDI-Arena, wo wir Parallelen und Unterschiede erarbeitet haben. Die HDI-Arena fasst 49.000 Personen.  Ähnlich viele Menschen fanden damals auch in den größten Amphitheatern Platz. Stadion und Amphitheater sind ähnlich geformt, jedoch waren die Amphitheater runder. Heute werden die Räume hinter den Tribünen zum Beispiel für Logen und Kabinen genutzt. Für die Tiere und Gladiatoren war in dem Amphitheater meist unterhalb der Arena Platz.

Anschließend ging es zur nahegelegenen Waterloosäule. Diese hat enorme Ähnlichkeiten mit der Trajanssäule in Rom. Danach haben wir gelernt, wie die alten Römer Brücken gebaut haben. Im Anschluss sind wir zum Niedersächsischen Landtag gelaufen und haben die verschiedenen Säulenarten kennengelernt. Es ist unglaublich, wie viele Säulen nach antikem Vorbild es hier zu sehen gibt!

Auch die Oper betrachteten wir von außen. Hier war so ziemlich alles im römischen Stil, beispielsweise die römische Beschriftung, römische Säulen und das Schräggeison (flaches Dreieck wie z. B. früher über Tempeln). Außerdem haben wir die Inschrift dort übersetzt.

Um uns zu demonstrieren, dass die Straßen um den Hauptbahnhof quadratisch angelegt sind, hat uns Herr Wendland im Kreis um die Straßenblöcke geführt.

Das war ein schöner und anstrengender Tag.

Julia und Fenja