Käthe goes Walhalla | Käthe-Kollwitz-Schule

Käthe goes Walhalla

Dritter Werkstattbesuch am 16. Juli 2018

Es geht wieder weiter. Zum dritten Mal besuchten Frau Meuer, ihr Mann und Schüler der Dokumentationsgruppe den Betrieb von Uwe Spiekermann, um die Fortschritte im Projekt Käthe goes Walhalla zu besichtigen.

Zu den Portraitfotos und Selbstbildnissen der Käthe Kollwitz, die sich schon beim letzten Mal im Arbeitszimmer Uwe Spiekermanns häuften, haben sich noch etliche weitere dazugesellt. Unter anderem sehen wir auch das Foto einer Büste, die bereits in der Walhalla steht. Sie ist um ca. ein Drittel größer als der eigentliche Kopf. Der Künstler hat auf den Kopf dieser Büste das Foto des vergrößerten Kopfes eines seiner Käthe-Plastilin-Modelle gelegt, um sich damit später an der endgültigen Größe orientieren zu können. Auch kann er sich so besser vorstellen, wie die Marmor-Büste einmal aussehen wird.

Werkstatt 3-1Zu den vielen Fotos, die an den Wänden seiner Werkstatt hängen, ist noch ein drittes Plastilin-Modell hinzugekommen, an den anderen hat er weiter gearbeitet und die Feinheiten ihrer Gesichtszüge herausgestellt. Jedes Modell hat seinen eigenen besonderen „Touch“. Nicht nur, dass sie alle Käthe Kollwitz in unterschiedlichen Lebensabschnitten zeigen, auch die einzelnen markanten Merkmale und Ausprägungen ihres Gesichts werden bei jedem Modell anders hervorgehoben.

Die Dokumentationsgruppe fuhr an diesem Nachmittag weiter mit den Dreharbeiten für den Film fort, die Produktion ist in vollem Gange.

Wieder waren wir nicht alleine zu Besuch bei Herrn Spiekermann, auch Frau Bismark, die Reporterin der HAZ, war erneut mit dabei. Sie hat sich eifrig Notizen zum Vorangehen des Projektes gemacht. Ein Artikel von ihrem und unserem 2. Werkstattbesuch am 25. Juni ist bereits in der Langenhagener-Zeitung und der Stadtteilbeilage der HAZ Hannover-Ost erschienen, ein weiterer wird folgen. Beim nächsten Treffen wird Herr Spiekermann voraussichtlich schon mit den Arbeiten an dem Gipsmodell für die Büste in Originalgröße begonnen haben. Wir sind gespannt, was noch auf uns zukommen wird.

Nina (11a)