Viva Colonia!

Lateinkurse des 7. Jahrgangs in Köln

Am Mittwoch den 30.05 ging das Abenteuer, ein bisschen in die Geschichte der Römer zurück zu blicken, los. Die Lateinkurse des 7. Jahrgangs von Herrn Elsen und Herrn Wendland fuhren mit dem Zug unter Begleitung von Frau Pühler nach Köln, wo man noch heute einige Spuren der Römer entdecken kann. In Köln angekommen, brachten wir unser Gepäck in die Jugendherberge und freundeten uns mit dem verwirrenden Gebäude an (jede Etage sah gleich aus). Wir wollten keine Zeit verschwenden und sind gleich in die Innenstadt Kölns gefahren. Dort angekommen haben wir schon direkt am Hauptbahnhof einen tollen Eindruck in die dortige Baukunst bekommen: den „Kölner Dom“.
Die Domführung war sehr schön und darauf folgte auch gleich die Besteigung des Doms. Die Aussicht war wunderbar. Überall haben sich in dem Turm Menschen verewigt (sogar Gandalf und Obama waren dabei). Unten wieder sicher angekommen, durften wir die Stadt für einen kurzen „Mittagseinkauf“ besichtigen. Als der Hunger gestillt war, begutachteten wir ein altes römisches Straßenpflaster und im Anschluss noch ein Stück der Stadtmauer…in einer Tiefgarage (ja, Ihr habt richtig gelesen). Nun war es Zeit für das Abendessen und wir mussten zurück zur Jugendherberge. Nach dem Abendessen sind wir nochmal zu den Rheinwiesen, welche sich direkt hinter der Jugendherberge befanden, und sogar bis zum Rhein hinuntergegangen. Anschließend haben sich noch ein paar Schüler draußen vor der Jugendherberge sportlich verausgabt und andere hatten drinnen ihren Spaß. Die Lehrer haben draußen auch mitgemacht und es gab spannende Lehrer-Schüler Matches. Das war erst der 1. TAG!

Ada-Lea Vogt 7b

 

Am Donnerstag war unser zweiter Tag in Köln. Als erstes sind wir mit der Straßenbahn zum Römisch-Germanischen Museum gefahren. Dort wurde uns vieles zu Köln in römischer Zeit und zu römischen Grabsteinen erzählt. Wir haben aber auch einiges über die Götter der Römer gelernt. Danach haben wir eine Museums-Rallye gemacht. Anschließend sind wir ins Praetorium gegangen. Ein Praetorium war der Sitz eines römischen Befehlshabers. Dort hatten wir eine Führung, die zunächst in den Ausstellungsräumen stattfand, dann sind wir in die Ausgrabung des Praetoriums und anschließend in eine alte römische Kanalisation gegangen. Nachmittags sind wir mit einem Schiff auf dem Rhein zur Jugendherberge zurückgefahren und haben abends dort gegrillt. Als es bereits dunkel war, sind wir noch einmal in die Innenstadt gefahren, um uns diese bei Nacht anzugucken.

Dorin Viktoria Topp 7b

 

Am Freitag, unserem letzten Tag, haben wir eine Stadtrallye gemacht. In der Stadtrallye ging es noch mal darum, festzustellen wie sich Köln in den letzten Jahren verändert hat. Dazu haben wir zwei Fragebögen bekommen. Einer hat uns noch mal durch das alte Köln geführt, entlang der Stadtmauer, zu der römischen Straße und zu vielen anderen Sehenswürdigkeiten. Der zweite Bogen hat uns dann mit dem modernen Köln vertraut gemacht. Leider hatten wir an dem Tag schlechtes Wetter und kamen klitschnass in der Jugendherberge an. Dort angekommen, wurde es dann ganz schön knapp, den Zug noch zu bekommen. Nach einer Weile Verspätung sind wir dann aber alle glücklich zu Hause angekommen.

Caroline Kirchner 7b

 

Das Abenteuer war vorbei. Es waren drei sehr schöne Tage und wir haben viel über Köln erfahren können. Wir danken den Lehrkräften für die schöne Zeit.