Circus Maximus an der Leine

Auf den Spuren der Römer in Hannover

Veröffentlicht am

Am 5.5.17 starteten die Lateinkurse des 6. Jahrgangs zu einer Exkursion durch Hannover. Unser Ziel war herauszufinden, was von dem alten Baustil der Römer übermittelt wurde. Dazu bewegten wir uns durch Hannover und schauten uns Sehenswürdigkeiten an, die etwas mit dem Baustil zu tun haben.

Zunächst waren wir beim Stadion und haben es mit dem Amphitheater und dem Circus Maximus verglichen.

170514 Stadion

Danach gingen wir zur Waterloosäule und haben geschätzt, wie hoch diese ist, und sie der der Trajanssäule in Rom gegenübergestellt.

Später haben wir uns den Landtag angesehen und bemerkt, dass er von außen wie ein Tempel aufgebaut ist. An der Leine haben wir am Beispiel einer kleinen Brücke festgestellt, wie solche Brücken schon im alten Rom funktionierten. Anschließend sind wir zur Marktkirche gelaufen und haben diese mit den römischen Basilicae (Mehrzweckhallen) verglichen.

Nachdem wir die Inschrift der Oper entziffert und entdeckt haben, dass die Jahreszahl nach römischer Zählweise nicht richtig geschrieben ist, haben wir uns als letztes das Straßennetz der Altstadt angeschaut.

Oper

Nach einem spannenden und lehrreichen Ausflug durch Hannover sind wir alle zusammen in Richtung Bahn gegangen und sogar noch über eine Brücke und Häuser im alten Baustil gestolpert.

Das war wirklich eine tolle Exkursion! Wir bedanken uns bei Herrn Wendland und Herrn Elsen, die uns dies ermöglichten.

Von Caroline Kirchner, Dorin Topp und Ada-Lea Vogt der 6b geschrieben