Die Käthe zeigt sich sportlich…

Skikompaktkurs 2017

Veröffentlicht am

Skikurs

Ahrntal…  Wer deine Pisten kennt, der weiß, dass die Liebe zum Skifahren brennt!

Nachdem am Abend des 19. Januars 2017 – mit einiger Verzögerung – endlich alle Schüler am Treffpunkt angelangt waren, begab sich unser 50 Personen starkes Skiteam auf den Weg in die Südtiroler Berge.

Das anfänglich aufgeregte Geschnatter wurde mit der Zeit weniger und verstummte schließlich gänzlich, als Herr Sinner und Herr Haase begannen uns Ihre Top drei Jugendfilme zu präsentieren. Nach ungefähr zehn Stunden Fahrt erreichten wir in aller Frühe unser Reiseziel St. Johann im Ahrntal, wo wir unter anderem von Herrn Randt und Frau Bilstein in Empfang genommen wurden.

Nach dem Ausladen unseres Gepäcks ging es ab zum Skiverleih, denn am nächsten Tag sollten die Pisten von uns ja schon unsicher gemacht werden.

Endlich war es soweit und nach ausgiebigem Frühstück im unserer Herberge, dem Haus Wiesenhof, machten wir uns bereit, um auf die Bretter zu steigen… dachten wir…

Ein Schulausflug wäre ja kein Schulausflug,  gäbe es keine Probleme wie zum Beispiel vertauschte Skischuhe. Als auch diese Komplikation mit Bravour überstanden war, konnten wir also wirklich loslegen.

Die Anfänger versuchten sich mit der Hilfe von Frau Bilstein, Frau Laszinski, Herrn Rieke und Frau Wunderlich  an ungewohnte Gefühle im Schnee, wenn man dann doch mal auf dem Po landete, zu gewöhnen. Nach einigen Abfahrten auf der leichten Piste ging es auch für die Fortgeschrittenen richtig los. Die Einteilung in die Skigruppen von Herrn Haase, Herrn Randt  und Herrn Sinner stand an. Nachdem auch diese Hürde genommen war, startete der reguläre erste Skitag und wurde schließlich nach einem “abwechslungsreichen” Mittagessen gegen 15.00 Uhr beendet.

die Abfahrtshocke

Mit durch die Skischuhe etwas schmerzenden Waden und Schienbeinen,  aber dafür auch einem breiten Lächeln im Gesicht, machten sich die meisten auf den Weg in den „Hexenkessel“, um den erfolgreichen ersten Skitag beim Après Ski gebührend zu feiern und ausklingen zu lassen.

Toll war, dass die alle zwei Tage wechselnden Skilehrer immer wieder neue Anregungen und Aspekte in den Unterricht einbrachten, so dass an Langeweile kaum zu denken war. Von „Kontrollierter Kantenbelastung“ bis zur Perfektion der „Abfahrtshocke“ war alles dabei. Auch die Anfänger machten schnell ersichtliche Fortschritte und entwickelten sich von „Piloten oder Pizzaschneidern“ schnell zum waschechten „Skiprofis“!

Abwechslung wurde nicht nur durch wiederholte Missverständnisse von vertauschter Skiausrüstung garantiert, sondern auch vom Freizeitprogramm. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Vom “Berg-auf-Plastiktüten-runter-rutschen” und gnadenlosen Tischtennis-Rundlauf Turnieren  hin  zu einer Partie Eisstockschießen, bei der die Lehrer wie jedes Jahr zum ERSTEN MAL gegen eine Schülergruppe verloren.

Natürlich durfte auch ein Abend im „Hexenkessel“ gemeinsam mit den Lehrkräften nicht fehlen. Nachdem der “Hexenkessel Express” wieder alle wohlbehalten an der Pension abgeliefert hatte, hieß es Kräfte für die letzten bevorstehenden Tage zu sammeln. Am Freitag war nämlich schon der große Tag der Prüfung! Zweimal durfte jeder sein Können im Riesenslalom unter Beweis stellen, danach ging es gleich weiter mit der Technikprüfung auf der schwarzen Piste.

Als auch der letzte den Nervenkitzel überstanden hatte, wurde das schöne Wetter und die Zeit genutzt, einen kleinen Hang sowohl zum Fotostudio als auch zur Bühne umzufunktionieren. Ein Gruppenfoto und auch eine Performance des “Ahrntal-Liedes”, welches einige Schülerinnen und Schüler schon vor der Fahrt gedichtet hatten, durften natürlich nicht fehlen. Schweren Herzens schnallten alle ihre Ski noch ein letztes Mal an und begaben sich auf den Weg hinunter ins Tal.

Bei der Siegerehrung am Abend wurden die schnellsten Skifahrer auf ein provisorisches Podest gebeten und bekamen Medaillen überreicht. Der geflossene Schweiß, die schmerzenden Waden und das frühe Aufstehen hatten sich jedoch nicht nur für die Sieger gelohnt, denn die Notenvergabe folgte. Da es am Samstag früh losgehen sollte, machten sich die meisten ans Kofferpacken, um noch ein paar Stunden Schlaf zu bekommen.

Siegerehrung Fortgeschrittenen Gruppe:

Siegerehrung Anfänger Gruppe:

Als dann auch der letzte am nächsten Morgen seinen Platz im Bus gefunden hatte, ging es um 06:00 Uhr  zurück nach Hannover.

Spätestens als wir dann erschöpft aber überglücklich und das “Rote Pferd”- Lied johlend in Hannover aus dem Bus stiegen war klar,  dass diese Fahrt uns um einiges bereichert hatte. Wunderbare Erinnerungen, die nur schwer in Vergessenheit geraten werden, bleiben zurück.

Außerdem natürlich ein riesen Dankeschön an alle Skilehrer, Busfahrer und Organisatoren, die sich jedes Jahr dafür einsetzten, uns Schülern eine solche schöne Zeit zu bereiten!

die Skilehrer

Die Anmeldezeit für den Skikurs also nicht versäumen…die, die mitfahren, können sich schon heute auf eine unvergessliche Zeit einstellen!

Clara Stille (Jg. 11)