Sommerkonzerte 2016

Veröffentlicht am

Am 18. und 20.05.2015 öffnete sich wieder der Vorhang für die musikalischen Arbeitsgemeinschaften der Käthe-Kollwitz-Schule. Wie in jedem Jahr präsentierten die einzelnen Gruppen eine Vielfalt an kreativen Ergebnissen des diesjährigen Schuljahres.

Traditionsgemäß eröffnete die Bläserklasse 5b unter der Leitung von Herrn Thiemann das erste Konzert am Mittwoch und begrüßte das Publikum in der vollbesetzten Aula mit der „Ode an die Freude“ von Ludwig van Beethoven, nach einem Arrangement von John Higgins. Im Anschluss legten die „Nachwuchsmusiker/innen“ noch die Stücke „A Prehistoric Suite” und “Hard Rock Blues” nach.

Mit einem neuen Namen im Gepäck und dem Hit „Der beste Sommer“ aus dem Film „Bibi und Tina III“, übernahm der Käthe Chor das Kommando. Unter der Leitung von Frau Feise entführten die Schülerinnen und Schüler das Publikum nach Norwegen („Vem kann segla förutan vind?“), bevor sie alle „Happy“ (Pharell Williams) machten. Unterstützt wurden sie dabei von Instrumentalisten aus den 6. und 7. Klassen.

Nachdem die „kleinen“ Sängerinnen und Sänger ihr Können unter Beweis gestellt hatten, waren kurz vor der Pause die „großen“ dran. Die Käthe Singers starteten mit dem Titel „Cerf-Volant” aus dem Film “Die Kinder des Monsieur Mathieu“ und entließen das Publikum danach kurzzeitig in eine Pause. Denn nach ein paar erfrischenden Getränken kehrten sie zusammen mit der Käthe Wind Band (Leitung: Herr Tessnow) auf die Bühne zurück und präsentierten in einer Kooperation weitere Hits aus dem Bereich der Filmmusik. „The Hanging Tree“ aus „Die Tribute von Panem“ und „Skyfall“, aus dem gleichnamigen James Bond Film, zeigten wie die gut die beiden Ensembles harmonieren. Dass sie aber nicht nur fertige Arrangements präsentieren, sondern einige von ihnen auch selber komponieren können, zeigte das Stück „Dust“ von Lena Uhlmann aus dem 11. Jahrgang.

Danach stellten die Käthe Wind Band mit einem bunt gemixten Program von Bruno Mars („Uptown Funk“) über Elvis Presley („Can´t help falling in Love“) hin zu Micheael Jackson („Thriller“) ihre Ergebnisse der vergangenen Monate vor.

Unter der Leitung von Frau Wilkening sorgte die Käthe Concert Band für einen glorreichen Abschluss des ersten Konzertabends. Neben „Where Eagles Soar” von Steven Reineke und einem Medley aus dem Musical “Das Phantom der Oper”, begeisterte die KCB mit den Stücken “Robinson Crusoe” von Bert Appermont und “Live And Let Die” von Paul and Linda McCartney. Zum Ende wollte das Publikum die Musikerinnen und Musiker aber nicht ohne eine Zugabe gehen lassen, welche sie selbstverständlich auch erhielten.

Am Freitag fand der zweite Teil des diesjährigen Sommerkonzerts statt und wurde unter der Leitung von Frau Wilkening durch die Bläserklasse 6b mit dem „Thema aus der Ouvertüre 1812“ von Peter I. Tschaikowskij eröffnet. Danach folgten die Stücke „Irish Dream“ von Kurt Gäble und „Accidentally in love“ von A.F. Duritz.

Im Anschluss erklangen die lateinamerikanischen Rhythmen der Percussion AG I & II unter der Leitung von Frau Riedner und begeisterten das wieder zahlreich erschienene Publikum in der Aula der Käthe-Kollwitz-Schule. Mit Titeln wie „Maracatu“, „Afoxé“, „Alojá“ und „Zouk Merengue“ erzeugte das mittlerweile 26-köpfige Ensemble einen Hauch von Brasilien und sorgte für einen sehr kurzweiligen Auftritt.

Nach der Pause ging es dann sehr „jazzig“ weiter. Die Käthe Horns (Leitung: Herr Frühauf) unterstrichen einmal mehr, warum sie mittlerweile als „kleine“ Big Band gelten. Die sehr abwechslungsreiche  Songliste bestand aus den Titeln „Splanky” von Neal Hefti,  „From a Distance” (Gesang: Marit Thiemann), dem Jazzklassiker  „Birdland” und einer Kooperation mit der Percussion AG II, „Agua de Beber“ von Antonio Carlos Jobim. Dabei überzeugte das Ensemble durch einen beeindruckenden „Sound“ und sehr präzises Intonation.

Die KKS Big Band (Leitung: Herr Thiemann) rundete das sehr gelungene Gesamtbild der diesjährigen Sommerkonzerte ab. Neben den auf gewohnt souveräne Art präsentierten Stücken „Isn’t she lovely“, „Mr. Bojangles“, „Dancing Cat“, „Don’t know why“ und „Sway“, gab es am Ende noch einen sehr emotionalen Moment. Denn die Big Band musste gleich mehrere Bandmitglieder verabschieden, welche in diesem Schuljahr ihr Abitur abgelegt haben und nun die Schule verlassen werden.

Im Großen und Ganzen waren es wieder zwei sehr schöne und gelungene Konzertabende!

(Tes)

Bilder: Friedrich Soretz und Simon Tessnow