Besonderer Besuch aus Frankreich

Veröffentlicht am

Pierre-Yves le Borgn´, französischer Politiker und Abgeordneter des Siebten Wahlkreises der Franzosen im Ausland, diskutierte am 12. April 2016 eine neunzigminütige Schulstunde mit den SchülernInnen der Abibacac-Klassen des zehnten und elften Jahrgangs.

  • Artikel auf Deutsch
  • Artikel auf Französisch

Der jugendlich wirkende Pierre-Yves le Borgn´, geboren 1964, ursprünglich internationaler Jurist, stellte sich als Mitglied der französischen Nationalversammlung vor, wo er die Wahlkreise Deutschland, Zentraleuropa und Balkan vertritt. Er ist Mitglied der Parti Socialiste (Sozialistische Partei) unter Francois Hollande sowie der PES (Sozialdemokratischen Partei Europas) und habe sich auf internationale Fragen wie Energie, Klimawandel, Steuerwesen oder Familien- und Menschenrechte spezialisiert. Was für eine Bandbreite!

Genauso breit gefächert waren auch unsere Fragen, die stets ohne zu zögern beantwortet wurden. Von politischer Inspiration über seinen Werdegang bis hin zu seinem persönlichen Verhältnis zu M. Hollande hat le Borgn´ humorvoll erzählt. Weder habe er damals gedacht, dass sein ehemaliger Wirtschaftsprofessor eines Tages Präsident der Republik würde, noch habe er zu träumen gewagt, eines Tages als ein Vertreter des französischen Volkes vor ihm zu stehen. Sein heutiger „Dienst im Sinne der Gemeinschaft“ sei ihm eine Ehre und er wisse auch, dass es Zeit werde, aus der Politik auszusteigen, wenn ihm die Ideen ausgingen.

Noch aber ist davon nichts zu spüren: offen diskutierte er mit uns über europäische Flüchtlingskontingente, das Türkeiabkommen, den Rechtsruck in Nationalstaaten ganz Europas, Atomenergie und die französische Arbeitsreform.

Im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise betonte er immer wieder, wie wichtig gesamteuropäische Zusammenarbeit und Verbindlichkeit der Entscheidungen seien. Er kritisierte zugleich seine eigene Regierung, welche viel zu wenig Flüchtlinge aufnähme. Grenzen vor Schutzsuchenden zu schließen könne er nicht nachvollziehen und es sei auch keine Lösung, Flüchtlinge in die Türkei abzuschieben. Le Borgn´ sprach nicht als Vertreter seiner Partei mit uns, sondern legte seine ganz persönlichen Meinungen dar.

So müsse man Wahlenthaltungen und dem Vertrauensverlust der Gesellschaft in ihre Regierungen mit Aufklärung und effizienterer Öffentlichkeitsarbeit entgegenwirken und die „Flamme an die Jugend weitergeben“.

Ein Dankeschön an Frau Dréano-Mayer für die Herstellung des Kontaktes und an Frau Lemeire, die das Treffen organisiert hat, welches das aktuelle Semesterthema „Solidarität und des Engangement in der Politik“ perfekt ergänzt und abrundet!

Anna Wera Wilms (Jg. 11)

Monsieur le Borgn´ né en 1964, a d’abord été juriste international et s’est présenté en tant que membre de l’Assemblée nationale représentant des Français de l’étranger pour l’Allemagne et l’Europe centrale et orientale. Il est membre du PS (Parti Socialiste) sous la présidence de François Hollande et du PSE (Parti Socialiste Européen) et est spécialisé dans les questions internationales touchant à l’énergie, au changement climatique, à la fiscalité, aux droits de la famille et de l’homme. Quel large éventail de sujets !

Nous avons posé des questions variées auxquelles  M. le Borgn´a toujours répondu sans hésiter. Il nous a raconté son inspiration et son parcours politiques aussi bien que ses relations personnelles avec Monsieur Hollande d’une façon pleine d’humour. Il n’aurait jamais cru que son ancien professeur d’économie allait un jour être élu Président de la République et il n’aurait pas non plus imaginé se retrouver face à lui en tant que représentant du peuple français. Son activité au service de la collectivité qu’il est en train d’exercer est un honneur et il sait que viendra le temps d’arrêter son activité politique quand il sentira le manque de nouvelles idées.

Il n’en est pas encore à ce point: il a discuté d’une manière ouverte de sujets tels que des contingents fixes pour les réfugiés, de l’accord avec la Turquie, de la droitisation de nombreux états européens, d’énergies nucléaires ou de la réforme du code de travail en France.

En ce qui concerne la crise des réfugiés, M. le Borgn´ a souligné l’importance de la coopération des états membres de l’UE et l’obligation des décisions prises à l’échelle européenne. Il a critiqué en même temps son propre gouvernement qui n’accueille pas assez de réfugiés. Fermer les frontières aux hommes qui viennent pour être protégés ne lui est pas compréhensible et expulser des réfugiés en Turquie n´est pas une solution non plus. L’homme politique ne nous a pas parlé en tant que représentant de son parti mais a au contraire expliqué son opinion personelle.

Il veut par exemple combattre l’abstention aux élections municipalesde beaucoup de jeunes en luttant contre la perte de confiance en l’efficacité de l’action publique et le manque d’explication du gouvernement actuel pour « transmettre la flamme aux jeunes ».

Merci à Mme Dréano-Mayer d´avoir établi le contact et à Mme Lemeire d’avoir organisé la visite qui a permis de  parfaire les cours de français du semestre actuel qui est l’engagement et la solidarité en politique!

Anna Wera Wilms (Jg. 11)