Die Schulmeister zu Gast

Veröffentlicht am

Am 13. Februar lud die KKS Big Band zum ersten Konzert der Reihe „KKS Big Band trifft“ im neuen Jahr, welches damit direkt im Anschluss an die arbeitsintensiven Musikprobentage in Mardorf stattfand. Beim mittlerweile 10. Konzert der Reihe waren in der sehr gut gefüllten Aula dieses Mal die „S’coolmasters“ aus der Musikhochschule zu Gast, die, wie gewohnt, den zweiten Teil des Konzertes bestreiten sollten.

Zunächst aber gab es eine Neuerung: Erstmals wurde das Konzert nicht von der KKS Big Band sondern von den Käthe Horns als Vorgruppe eröffnet. Unter der Leitung von Jan Frühauf sorgten die Horns mit den beiden Klassikern „Splanky“ und „Birdland“ für einen fulminanten Auftakt des Abends. Das überwiegend aus Siebt- und Achtklässlern bestehende Ensemble beeindruckte dabei vor allem durch hervorragende Intonation und einen sehr überzeugenden groovigen Ausdruck, der das Publikum vom ersten Ton an mitriss.

Die im Anschluss auftretende KKS Big Band unter der Leitung von Michael Thiemann zeigte sich wie gewohnt bestens aufgestellt und überraschte vor allem mit einem nahezu vollständig neu erarbeiteten Programm, das aber ebenso souverän präsentiert wurde, als gehörte es schon seit Monaten zum Repertoire. Dabei hatte das Ensemble auch zwei außergewöhnlich anspruchsvolle Stücke mitgebracht: „Dancing Cat“ des Berliner Komponisten Rolf von Nordenskjöld ist durch seine zahlreichen Taktwechsel (v.a. 5/4 und 6/4) in erster Linie eine rhythmische Herausforderung, die die KKS Big Band aber bravourös und mit scheinbarer Leichtigkeit meisterte. Ganz andere Anforderungen stellt wiederum das von Jörn Marcussen-Wulff ursprünglich für die NDR Big Band verfasste Arrangement von „And so it goes“: Komplett ohne Rhythmusgruppe auskommend, erfordert dieses ruhige und lyrische Stück mehr als jedes andere eine lupenreine Intonation und rhythmische Präzision, was den Bläsern der Big Band gemeinsam mit Michelle Alipour (Gesang) rundherum überzeugend gelang. Unter den zahlreichen hervorragenden Solisten der KKS Big Band begeisterte vor allem Lead-Saxophonistin Emilia Ahrens mit zwei Soli auf dem (noch relativ neuen) Sopransaxophon das Publikum.

Nach der Pause betraten die „S’coolmasters“ unter der Leitung von Andreas Barkhoff die Bühne der  KKS-Aula. Die „S’coolmasters“ sind – wie sich aus ihrem Namen ableiten lässt – ein Ensemble, das sich aus Schulmusikstudenten zusammensetzt. Die angehenden Musiklehrer zeigten eine beeindruckende stilistische Bandbreite, wobei die Tempi der Stücke das Publikum kaum zur Ruhe kommen ließen. Besonders in Erinnerung bleiben wird vielen wohl das Stück „Hunting Wabbits“ das erst in großem Tempo durch die einzelnen Instrumentengruppen (Saxophone, Posaunen, Trompeten) läuft, bevor sich die Rhythmusgruppe dazugesellt.

Ein großartiger Bigband-Abend, der Lust auf das nächste Konzert macht, welches dieses Mal nicht lange auf sich warten lässt: Bereits am 4. März ist das Landesjugendjazzorchester „Windmachine“ zu Gast.

(Kro)