Motivationstrainer Herzog zu Gast

Veröffentlicht am

Fit für den (Schul-)Alltag! Mentalcoach Matthias Herzog, ein Personaltrainer, der bei Hockey-, Eishockey- und Fußballvereinen für das Mentale Coaching eingesetzt wird, zeigte uns Schülern der Jahrgänge 10-12 am allerersten Schultag nach den Ferien wie’s laufen soll mit der Motivation und den mentalen Stärken.

Er erzählte uns, wie er am härtesten Radrennen der Welt teilnahm. Seine erste und wichtigste Lektion ist das „Mentale Stoppschild“, hierbei geht es darum „nicht so viel zu quatschen, sondern die Fehler einsehen, die man gemacht hat und neu anzufangen.“ Wenn man also mal eine schlechte Arbeit geschrieben habe, solle man die Schuld nicht nur dem Lehrer oder den Eltern geben, sondern stets auch bei sich selbst suchen.

Mit dem Experiment des Tischtennisballs und der Glasflasche zeigte er uns, dass die meisten Ängste in unseren Köpfen entstehen, und wie wir dagegen angehen können. Außerdem sollten wir das Wort verändern, mit dem Qual und Verzicht assoziiert wird, durchverbessern austauschen, da dieses viel positiver klingt.

Den krönenden Abschluss lieferte Herr Herzog, als er den kompletten Inhalt einer 1,5 Liter Flasche Wasser auf dem Boden der Aula verteilte und sagte: „ Die meisten machen das mit ihren Talenten, finde deine und mach lieber was draus, als sie zu vergeuden.“

Fazit: Herr Herzog hat uns Schülern Anregungen gegeben, sich zu motivieren, Ängste abzubauen, sich zu konzentrieren und effizienter zu arbeiten.

Am Abend gab Herr Herzog dann auch den Eltern in der gut gefüllten Aula der Außenstelle jede Menge Tipps. „Fördern Sie die Stärken Ihrer Kinder! Geizen Sie nicht mit Lob und Anerkennung! Und arbeiten Sie gemeinsam an den Schwächen!“ Das ist seine Botschaft.

G.S. (10c)